Archiv für den Monat: Juli 2017

Bild: Blumen am Straßenrand

Insektenschutz an Straßenrändern

Ich war heute Mittag wieder mit dem Rad unterwegs und bin begeistert wie toll die Straßenränder aussehen, wo nicht gemährt wird bzw. wo noch nicht gemäht wurde. Da blüht es in unendlicher Zahl, da summt und brummt es. Unzählige Bienen, Wildbienen, Hummeln, Falter und Käfer sind da unterwegs. Das Leben ist da wirklich  – im wahrsten Sinne des Wortes – in voller Blüte.

Hier ein paar Impressionen davon. Ich musste mich noch nicht einmal für die Bilder anstrengen. Diese Stellen sind einfach da und voller Leben. Ich musste nur noch mit der Handykamera loslegen.

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Bild: Blumen am Straßenrand

Doch es gibt auch andere Stellen und von denen leider noch viel viel mehr. Da wurde bereits gemäht. Für das Auge ist es dort immer noch grün, doch es blüht nichts mehr und vor allem lebt dort nichts mehr:

Bild: gemährter Straßenrand

Darum:
Liebe Verantwortliche der Bauhöfe von Stadt, Kreis, Land und Bahn,
liebe Landwirte, liebe Grundstücksbesitzer,

lasst die Blütenpracht und das darin wimmelnde Leben bitte stehen – nein, mehr noch, tut alles mögliche, um diese Lebensbrücken zu erhalten. Klar dürft ihr dort mähen, aber verschiebt diese Tat doch auf Mitte/Ende September, wenn die Blütenpracht von alleine vorbei ist und die Pflanzen Samen geschmissen haben.
Auch Umweltministerin Barbara Hendricks warnt vor dem Insektensterben und fordert dazu auf, mehr für deren Lebensraum zu tun.
(https://www.welt.de/newsticker/news1/article166677644/Hendricks-warnt-vor-verheerendem-Insektensterben-in-Deutschland.html)

Jetzt ist die Chance noch da! Helft unsere Umwelt zu erhalten!

G20 und die Pressefreiheit

Beim G20-Gipfel in Hamburg wurde rund 30 Journalisten die Akkreditierung entzogen. Das heißt, sie wurden von Pressekonferenzen ausgeschlossen. Wir haben in Deutschland Pressefreiheit. Dieser Ausschluss ist ein klarer Rechtsbruch und wird gerade politisch und wahrscheinlich auch gerichtlich aufgearbeitet.
Worum es mir aber geht und was ich mich frage, ist, wie man sich als Polizist fühlt, der diesen klaren Rechtsbruch durchsetzen muss. Wie fühlt man sich dabei? Als Soldat braucht man Befehle, die einen klaren Rechtsbruch beinhalten, nicht auszuführen bzw. kann sich darübr beschweren. Wie ist das bei der Polizei?

https://www.tagesschau.de/inland/gzwanzig-journalisten-109.html